English summery “Luther and Jews”

Grace – faith – freedom. Martin Luther rediscovered the bright light of the gospel. His followers created the three keywords of protestant theology. Grace – faith – freedom. Humans are justified in God’s eyes through grace only and through faith only. And this is the basic of human freedom. From the beginning up till now the Lutheran doctrine of justification was a polemic challenge not just for other Christian denominations especially for the Roman Catholic theology, but also for Judaism. Luther used or abused Judaism as dark background for developing his doctrine of justification.

The longer I learnt from Judaism the more I discovered the hardcore of Luther’s theology is the hardcore of Judaism. Of course, the theological labels are not so important, but what the labels express that’s a central part of the Jewish religion.

I interviewed Jews living in our neighborhood for a radio feature broadcasted this morning. Now I’m telling about my experience of learning from Jews.

Always I’m deeply impressed how Jews celebrate Shabbat. Every seventh day a feast of freedom. One example for many: My friend Meir, a teacher, tells that he doesn’t prepare lessons or mark test papers. On Friday evening he switches off his cellphone, iPad, laptop. You can hear how much he enjoys his freedom of one day without telephone, sms or whatsapps.  The entire Jewish community celebrates freedom  – in ancient times including slaves and animals. They commemorate being deliberated from slavery. In the ancient world slaves of Jewish landlords were different from other slaves. Every seventh day they didn’t need to serve their lords. They lay besides their lords at the same table. They shared the same freedom. Shabbat is the partial anticipation of abolishing slavery. The seventh day anticipates the paradise, the Kingdom of God. Jewish people imitate what the creator did creating the world and they proclaim that’s relevant for all people and the entire creation.

Shabbat is not just a chapter of social ethics for Jews and Christians and all people and religions. But Shabbat is also a chapter of the doctrine of salvation. Shabbat is the practical manifestation of the doctrine that humans are justified through grace and faith only.

What Protestants have more in their mind than in their life, Jews experience in their weekly life. Shabbat is the Jewish materialization of the Lutheran doctrine of justification.

*

Jews told me that they don’t like the labels “grace” or “faith” or “belief”.  For Jewish ears these labels are occupied by Christians. I know that “faith” or “belief” are difficult words for many Christians too. “Born by a virgin”, “resurrection”, “ascension”.  For many Christians belief seems a big package, too heavy to shoulder it. But the biblical word doesn’t mean an achievement or a religious work. It means the opposite being without work, like Jews do on Shabbat, going without work. What humans have to do is reduced to receive, to accept presents, to let it happen, to trust.

Jacob told me that he is more familiar with trusting in God than believing in God. “But I’m not a hero of trusting in God. I’m more a fighter against God criticizing God because of the evils in the world; like the biblical Jacob was wrestling with God and struggling against God. A lot of doubts and desperation belong to my experience”. Listening to him I remember Luther telling about his experience about doubts and desperation. So my Jewish friend Jacob teaches me what Luther would have been able to learn from the Jews about belief, trust, confidence, faith.

*

He said: “If I would not believe in God, nevertheless I would not stop being a Jew.” That reminds me at Jesus meeting Zachaeus, the boss of the tax collectors of Jericho. Jesus declares him a son of Abraham independent of his behavior. Being circumcised on the eighth day makes a Jew know: I belong to God’s covenant long time before I’m able to decide being religious or not and doing good or evil. Christian theology called this gratia praeveniens, God’s forerunning grace, fundamental for Luther’s doctrine of justification.

Every day Jews pray with their morning prayer “The soul you have given me has been pure.” Original sin or purity? Anyway – before humans can use their free will and decide between good and evil, they got a gift, their soul. What they do or do not, is made possible by their creator. They live by God’s forerunning grace.

God’s choice is another aspect of God’s forerunning grace. Being chosen – that is a central and important aspect in the Hebrew Bible and (!) in the New Testament. According the letters of Paul “God’s choice” is a more relevant label than the label “justification”. In the Bible “to be chosen” means “to be loved without reason” like humans be chosen by each other who are fallen in love with each other. But I learnt Jews today don’t like this label. The label “choosiness” is poisoned by anti-Semitism. Jews fear the anti-Semitic misinterpretation being chosen means being better people. So they avoid this label.

But suddenly my friend Jacob told a joke: “At first God offered the tora to a lot of other people. But the other people denied the offer, because the tora has so many laws and regulations. The Jewish people asked: “How much do we have to pay?” “It’s just for free.” “Okay. We want it”.

A Jewish joke. Self ironically the Jewish teller uncovers the anti-Semitic stereotype Jews are counting and clever businessmen. My laughing liberated me for the acknowledge that’s typical human – and not typical Jewish – to ask every times and everywhere for the costs. And God’s choice helps humans to do not economize the entire life. The best one is what God gives for free. Life, God’s choice, God’s love is just for free. It’s gratis. Sola gratia. Luther would have been able to learn his essentials from the Jews.

For Luther one aspect of grace was especially important: the forgiveness of sins, grace in spite of guilt. “Chesed werachamim” are the words for this in the Hebrew Bible. Noemi remembers the prayers and songs on the High Holidays. Whoever goes to the Synagogues on the ten days between Rosh HaShana and Yom Kippur, will be impressed, how passionately Jews sing for example “Avinu, Malkenu”, our father, our king, be gracious, give us justice and grace and reconciliation!… There is no doubt, the hardcore of Luther’s theology is the hardcore of Judaism.

*

Freedom and grace and trust are central topics of Jewish religion and Luther’s theology. Maybe you will agree with me up till now. But there is one topic in the centre of Luther’s theology there is not any agreement with Judaism. Solus Christus.  Jews confessing the one and only God say No to the Messiah Jesus. Maybe that is the reason for Luther being so blind for all the other agreements with the Jewish religion. His ideology is “Just a baptized Jew is a good Jew”.

In the past I thought what many Christians think up till now: The Jewish No is their lack, their deficit. And we have to overcome it missionizing Jews and making them Christians. But I changed my mind. I don’t think so any longer. I learnt the Jewish No is an advantage (Romans 11,12). They keep the question for the Messiah open – open for the answer of the Messiah himself.

With their No to the Messiah Jesus Jews advocate God’s unfulfilled promises and they advocate the unredeemed world.  They protect us from the illusion that perfect is what Jesus did and we don’t need to wait for him: Jews teach us with their No to expect all from the coming one. He has to verify what Christians believe.

I learnt it from the elder Paul, the apostle. When he was young, he tried to missionize his family and Jewish friends, with rather success. But at the end of his life he acknowledged that the entire Israel will be saved without Christian missionary work (Romans 11,26).

Solus Christus – that is not an attack against Jews or Muslim. Solus Christus has its function inside Christian Theology and church. It means the distinction between Christ and Christians. Christ only and not Christology. Christ only and not Christianity. The invisible and untouchable and inaccessible one will triumph – and not the one or the other religion. We have to expect him or her together with Jews, Muslims or whomever. We have to be curious how he or she will identify him- or herself. In the meantime we have to listen to each other and to learn from each other and so to honor him or her who is the Alpha and the Omega, the Alef and the Tav.

Halleluja!

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Was Luther von Juden hätte lernen können

AUTOR

„Wie werden Menschen gerecht vor Gott?“ Wie werden Menschen so, dass sie Gott gefallen? Das war Luthers zentrale Frage. Und er antwortet kurz und knapp: allein aus Gnade – allein durch den Glauben –  und das ist der Grund für die Freiheit der Menschen. Gnade – Glaube – Freiheit. Mit dieser Lehre steht und fällt die Kirche. Das war Luthers Überzeugung. Polemisch hat er sie vertreten. Gegen zwei Feindbilder. Gegen die herrschende Theologie seiner Zeit: antikatholisch und gegen das Judentum: antijüdisch.

Je länger ich mit Jüdinnen und Juden im Gespräch bin, desto deutlicher ist mir, dass Luther irrte, als er seine neue Lehre im Widerspruch zum Judentum entwickelte. Er hätte vieles davon auch von Juden seiner Zeit lernen können, wenn er nicht ihnen gegenüber so schrecklich verblendet gewesen wäre. Die Begriffe Luthers sind es nicht, die im Judentum eine große Rolle spielen, wohl aber das, was die christliche Theologie in diesen Begriffen zum Ausdruck bringen will.

Ich möchte  von meinen Lernerfahrungen erzählen. Und ich möchte Jüdinnen und Juden zu Wort kommen lassen. Keine Figuren der Vergangenheit und nicht Menschen aus dem fernen Israel. Es sind Menschen aus der Nachbarschaft, die hier in Deutschland jüdisch leben.

MUSIK

AUTOR

Ich habe das Judentum als Religion der Freiheit kennen gelernt. Und nirgendwo wird die Freiheit so deutlich wie an der Weise, wie Juden Schabbat feiern. Ihr Fest der Freiheit. Jeden Freitagabend beginnt es mit einem festlichen Mahl und am Samstagabend wird es mit einem festlichen Akt beschlossen.

JAKOB

Es hat ne große Feierlichkeit durch die Kerzen am Anfang. Man zündet die Schabbat-Kerzen an und spricht einen Schabbat-Segen und dann hat man gute Laune. Und am Ende gibt es auch Kerzen, die gelöscht werden. Havdala heißt das, Trennung. Nicht arbeiten müssen, ist ne große Freiheit.

MICHAEL

Es ist eine Erinnerung an den Auszug aus Ägypten. Weil wir freie Menschen sind durch den Auszug aus Ägypten, sind wir frei, Gott zu dienen und einen Tag frei zu habe. Das ist der Schabbat. Das ist ein Zeichen der Freiheit, aber es ist nicht eine Freiheit, zu tun, was wir wollen, aber es ist eine Freiheit, zu tun, was mehr Sinn macht, als was wir normalerweise tun.

Gott hat die Welt in sechs Tagen erschaffen und am siebten Tag, Schabbat, Samstag, hat er sich ausgeruht. Und wir tun das Gleiche, wir ruhen auch an dem Tag. Wir nehmen Gott als Beispiel für unser Tun und wir ruhen auch an diesem Tag.

JAKOB

Das Interessante am Schabbat ist ja, er wirkt dadurch, dass man Sachen nicht tut, dann ist es eigentlich wunderbar.

AUTOR

Etwas nicht zu tun, obwohl es möglich wäre, das ist Freiheit. Das hört sich leicht an. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer das ist, in dieser Freiheit auch zu leben. Wenn jemand wie Meir Lehrer ist und auch zu Hause seinem Beruf nachgeht.

MEIR

Also ich mache keine Arbeit am Schabbat, also ich korrigier keine Klausuren, ich plane keinen Unterricht. Es ist wirklich ein Tag für mich, wo ich keinen Wecker stelle. Ich stehe auf. Ich mache Sport.

Also am Abend mache ich immer mein Handy aus, normalerweise vor dem Gottesdienst, und dann es bleibt aus bis Havdala. Auch mein i-Pad und meine Computer, weil es einfach befreiend ist, einen Tag das nicht zu haben. Wenn ich mich mit Freunden treffe, dann ist es ganz altmodisch, dann sagen wir zwei, drei Tage im Voraus “Wir treffen uns um zwei”. Dann bin ich um zwei da, dann warte ich zehn, fünfzehn Minuten, und wenn sie nicht kommen, dann mache ich, was ich will, ich geh nach Hause, was auch immer. Ich habe keine nervige whatsapp, zu sagen “Aah, ich hab mich verspätet, ich bin in ner halben Stunde da”. Es ist einfach nur old school. Dann sitzt man da und macht es so wie damals.

AUTOR

Ich lerne aus der Weise, wie Juden Schabbat feiern, dass der Mensch nicht lebt, um zu arbeiten, sondern umgekehrt: er arbeitet, um zu leben. Das Leben ist Gottes Ziel mit uns Menschen. Die sechs Arbeitstage zielen auf den siebten, den Feiertag. „Unsere Werke machen uns nicht gerecht“, hat Luther das genannt. Nicht was der Mensch schafft, herstellt, produziert, macht sein Leben aus. Menschliches Leben hat Wert und Würde unabhängig von dem, was ein Mensch leistet. Jüdinnen und Juden wissen das nicht nur, sie feiern es alle sieben Tage. So wird dieses Wissen ein Teil von ihnen. Und dieses Wissen um die Balance von Arbeit und Feier geben sie an die nichtjüdische Welt weiter. Schabbat ist in meinen Augen die gelebte Rechtfertigungslehre.

MUSIK

AUTOR

Unser Tun macht uns nicht gerecht, sagt Luther, sondern unser Glauben.

JAKOB

Also Glauben, wenn man mir mit dem Begriff kommt, ist das in erster Linie ein Ärgernis, weil ich’s für ein Missverständnis halte. Weil im Christentum Glauben so sehr wichtig genommen wird. „Sola fide, allein durch glauben“ usw., und „Rechtfertigung durch Glauben“ und „glauben, weil es absurd ist“. Wenn die Menschen das Falsche glauben, dann werden sie ausgeschlossen oder im Zweifel auch verbrannt. So wichtig nehmen wir den Glauben nicht.

MICHAEL

Glaube ist ein komplizierter Begriff für Juden, glaub ich. Wir haben ein Glaubensbekenntnis, und das ist das Sch’ma Jisrael.“Sch’ma Jisrael adonaj eloheinu adonaij ächad. Höre, o Israel, der Ewige ist unser Gott, der Ewige ist einzig.“

AUTOR

Was Jakob und Michael so schwierig finden, ist auch für viele Christinnen und Christen ein Problem. Glauben – das erscheint im Christentum wie ein riesiges Paket, das kein Mensch schultern kann. Jungfrauengeburt, Auferstehung, Himmelfahrt. Das alles zu glauben, erscheint wie eine riesige Leistung, die auch gläubige Menschen kaum erbringen können. Demgegenüber erscheint das jüdische Glaubensbekenntnis heilsam konzentriert: „Unser Gott ist einer“. Aber für viele ist schon das eine Zumutung.

Schwierig ist es, wenn Glauben ein Nomen, ein Substantiv ist, wenn wir sagen „der Glaube“. Luther hat demgegenüber Glauben als Verb, als Tätigkeit verstanden. Oder genau genommen als Nichttätigkeit, als das sabbatliche Nichts-Tun. Es ist für ihn keine Leistung, sondern der Verzicht auf moralische und religiöse Leistungen. Wenn ich glaube, verzichte ich auf das, was ich eigentlich machen könnte. Ich überlasse es Gott. Ich lasse es Gott tun. Ich beschränke mich auf das „zulassen“, das „empfangen“. Das Wort dafür in der Bibel kann auch mit „vertrauen“ übersetzt werden.

JAKOB

Klar ist mir der Vertrauensbegriff schon etwas näher als der Glaubensbegriff. Aber manchmal hab ich so was wie gar kein Vertrauen. Wenn Leute sterben, wenn das Leben sich gerade mal beschissen entwickelt, dann hab ich kein Vertrauen. Oder, weiß ich nicht, … dann ist der Bund mit Gott auch mal dessen, der mit Gott ringt und Kritik hat und das alles nur, nur unglaublich findet.

AUTOR

So macht Jakob seinem biblischen Namenspatron alle Ehre. Jakob in der Bibel hat auch nicht zu allem Ja und Amen gesagt. Er hat mit Gott gerungen. Er ist von Gott verletzt worden. Sein Glauben war nicht ungebrochen. Er hat Gott nicht ununterbrochen vertraut. Und von solchen Erfahrungen konnte auch Martin Luther erzählen. Sein Glauben war zeitlebens angefochten. Er kannte den Zweifel und die Verzweiflung. Genau so, wie Jakob es zum Ausdruck bringt.

JAKOB

Das ist für mich ein wesentlicher Punkt. Meine Religion ist zum Teil auch ne Zumutung. Wir sagen in unserem Tischgebe “Ich bin alt geworden und habe nie einen Gerechten hungern sehen.” Also einen Satz, den man nicht wirklich ernsthaft so meinen kann, aber der doch insofern eine Provokation ist, als es so sein sollte. Insofern finde ich, muss man ihn auch so aussprechen. Das ist eine Provokation für uns und das ist eine Zumutung für Gott. Und das ist ne Rechnung, wo man sagen muss “Wir haben gemeinsam unsere Hausaufgaben nicht gemacht”. Darum geht’s ja auch. Und insofern ist das mit dem Vertrauen nicht immer da. Nein.

MUSIK

AUTOR

Ich versuche ins Gespräch mit meinen jüdischen Partnern das biblische Wort „Erwählung“ zu bringen. Gottes Gnade erfahren Menschen in der Bibel, weil sie sich von Gott erwählt wissen und das heißt „unverdient geliebt“.

JAKOB

Ich kann mich überhaupt nicht mit der Vorstellung anfreunden, dass ich irgendwie erwählt bin.

MICHAEL

Wir wurden ausgewählt. Und das ist nicht immer gut. Es ist nicht immer schön. Es ist nicht immer vorteilhaft. Auf jeden Fall in der Bibel wird es immer gesagt, weil ihr ausgewählt seid, habt ihr eine Verantwortung, Dinge zu tun, die die anderen Völker nicht haben. Und daher ist es nicht immer schön, zu glauben, dass es eine Erwählung gegeben hat.

AUTOR

Und dann zitiert Michael aus dem Buch des Propheten Amos (9,7). Da sagt Gott:

MICHAEL

„Habe ich nicht auch die Äthiopier ausgewählt? Habe ich auch nicht ein anderes Volk ausgewählt?“ Das heißt: Es sind nicht nur wir, die ausgewählt worden sind. Ich sage so: Jedes Volk wird ausgewählt, aber für einen anderen Zweck. Meine Sache ist, zu überlegen, wofür ich, oder wir ausgewählt worden sind.

JAKOB

Für heute kann ich nicht wirklich behaupten, dass ich mich als Jude besonders auserwählt irgendwie fühle. Ich persönlich kann mit der Auserwählung eigentlich für heute so gar nichts anfangen.

AUTOR

Ich merke, wie der biblische Begriff der Erwählung durch den Antisemitismus vergiftet ist, der daraus geschlossen hat, Juden hielten sich allein für erwählt und darum für die besseren Menschen. Gegen diese antisemitische Verzerrung kommt die biblische Einsicht nicht mehr an, dass „erwählt sein“ vor allem bedeutet „unverdient geliebt sein“, wie sich ein Mensch von seiner oder seinem Liebsten erwählt fühlt. Aber dann nimmt das Gespräch doch noch eine unerwartete Wendung.

JAKOB

Das mit dem „auserwählt“, das ging nämlich so:  Vorher sind alle möglichen anderen Völker gefragt worden „Wollt ihr die Tora haben?“ „Nee, das sind so viele Regeln und so“. Da haben die Juden gesagt: „Was soll denn das kosten?“ „Ist umsonst.“ „Dann nehmen wir‘s.“

AUTOR

Ein jüdischer Witz. Selbstironisch entlarvt der jüdische Erzähler das antisemitische Klischee, Juden seien berechnend und geschäftstüchtig. Mein Lachen öffnet mir den Weg zu der Einsicht, dass es nicht typisch jüdisch, sondern ganz einfach menschlich ist, dass wir bei allem nach den Kosten fragen. Und Gottes Wahl befreit aus dem Zwang, das ganze Leben zu ökonomisieren. Das Beste gibt’s umsonst. Geschenktes Leben. Und Gottes Tora ist Weisung zum Leben. Gnade, die zur Freiheit führt.

MUSIK

JAKOB

Für mich ist eigentlich das Hauptglück und der Hauptunterschied, dass wir keine Erbsünde haben. Meine Seele ist rein. Deine? …ist versaut. Wir beten in unserem jüdischen Morgengebet also quasi das Gegenteil der Erbsündenlehre. Es gibt im Christentum die Vorstellung, „den alten Adam ersäufen“, also qua Taufe die Sünde erst mal loswerden müssen. Und im Judentum gibt’s im Morgengebet die Vorstellung “Die Seele, die du mir gegeben hast, ist rein.” Das find ich wunderbar, dass ich ne Seele bekommen hab, nach jüdischer Vorstellung, die erst mal gut ist. Quasi im Judentum ist der Mensch gut und kann sich aber versündigen und kommt vom Weg ab und muss sich korrigieren. Und im Christentum ist er eigentlich erst mal schlecht.

AUTOR

Die Metapher „Den alten Adam ersäufen“ gebraucht Luther genau in der Weise, wie Jakob das jüdische Morgengebet gegen die christliche Erbsündenlehre ins Feld führt. Luther fordert, täglich den alten Adam zu ersäufen, weil er eben nicht ein für alle Mal in der Taufe ersäuft worden ist. Mit dem Wort „Gnade“ hat Jakob seine Schwierigkeiten, aber er beschreibt Gnade exakt in biblischer Perspektive: Die Seele, die Gutes und Böses tun kann, ist ein Geschenk. Ich habe sie empfangen. Und das ist Gnade. Das hat Luther wieder zur Geltung gebracht.

Noemi erzählt mir eher nebenbei, wie sehr sie der christliche Begriff „Gnade“ beeindruckt hat. Dabei war „Gnade“ auch für sie völlig christlich besetzt. Erst als sie hört, dass Luther mit Gnade das hebräische Wort „chäsäd“ übersetzt, horcht sie auf.

NOEMI

Ich kannte natürlich den Begriff “chäsäd” aus Israel. Er ist dort sehr verbreitet. Und man benutzt ihn halt oft. Und man kennt ihn auch aus der Schule, auch aus der Bibel. Aber all die Begriffe, die ich aus Israel kenne, in allen Zusammenhängen, die mir jetzt einfallen, beziehen sich eben auf handelnde Menschen und nicht auf Gott. Und dass chäsäd eine wichtige Eigenschaft Gottes ist, hab ich erst festgestellt, seitdem ich mich mit religiösen Dingen beschäftige und an Gottesdiensten teilnehme.

Da war chäsäd für mich so etwas wie ein “Gütiges sich Kümmern”… es hat mit „Zuwendung“ zu tun, mit „liebender Güte“. Und es kommt oft vor zusammen mit „rachamim“, also mit „Erbarmen“.

Und jetzt höre ich, dass es auch Gnade bedeuten kann, und Gnade ist natürlich viel mehr als das. Ich verstehe das jetzt als eine verzeihende Zuwendung Gottes trotz meines Fehlverhaltens. Und deswegen ist mir das so bedeutungsvoll. Diese Größe, mir entgegen zu kommen, dem Menschen, der sich immer wieder vergeht, liebend zu vergeben. Das ist einfach großartig.

Und wenn ich überlege, dann ist es genau das, worum wir beten an den Hohen Feiertagen. Wenn wir “Avinu malkeinu” singen: „Avinu malkeinu choneinu wa’aneinu…  ase imanu zedaka wachäsäd wehoschi’einu.  Unser Vater, unser König, sei uns gnädig und erhöre uns… Und erweise uns Wohltat und Liebe und gib uns Versöhnung“.  An Jom Kippur beten wir auch: “El rachum vechanun äräch apa’im werav chäsäd we’ämät... Das bedeutet:  „Gott ist barmherzig und gnädig, nachsichtig, von unendlicher Gnade und Wahrheit.“ Wir beten für uns alle um Vergebung für unsere Verfehlungen und wir hoffen, dass uns das dann verziehen wird.

AUTOR

Wer auch nur einmal an den zehn Tagen zwischen dem jüdischen Neujahrsfest und dem Großen Versöhnungstag in die Synagoge geht und hört und sieht, mit welcher Hingabe und Inbrunst Jüdinnen und Juden das „Avinu Malkeinu“, das „Unser Vater, unser König“ singen, der wird keine Sekunde daran zweifeln, wie das Herzstück der lutherischen Reformation das Herzstück jüdischen Glaubens ist: Gottes Gnade, seine chäsäd, hält die Welt zusammen.

MUSIK

AUTOR

Solus Christus“, Christus allein! Bei allen Gemeinsamkeiten im Vertrauen auf Gottes Gnade gibt es  diesen für Luther zentralen Punkt, dem Jüdinnen und Juden entschieden widersprechen. Sie sagen ein kompromissloses Nein zum Bekenntnis der Christen, dass Jesus der Messias ist.

NOEMI

Ich kann mir Gott überhaupt nicht in einem Körper vorstellen und natürlich auch nicht, dass er einen Sohn hat. Und dass er geteilt sein könnte, ist für mich – Entschuldigung – eine absurde Vorstellung. Das “Adonaj ächad– (unser Gott ist einer)” ist der zentrale Ausdruck meines Glaubens. Und das ist auch das, was das “Sch’ma Jisrael” für mich ausmacht, das Glaubensbekenntnis. Auch wenn “ächad” mehr bedeutet als nur “einer”, es bedeutet auch noch „einzigartig“, und dass Gott die einzige Quelle von allem ist. Aber ächad ist zentral. Das ist für mich sehr wichtig, auch emotional sehr stark besetzt, und das kommt auch oft vor bei uns im Gottesdienst.

AUTOR

Früher dachte ich, was viele Christinnen und Christen heute noch denken, das ist das jüdische Defizit. Der Glaube an den Messias Jesus ist das, was ihnen fehlt. So denke ich heute nicht mehr. Ich habe das jüdische Nein zum Messias Jesus schätzen gelernt.

Mit ihrem Nein sind Juden Anwälte der noch nicht eingelösten Verheißungen Gottes und der unerlösten Welt, in der noch so viel auf sich warten lässt. So bewahren sie uns Christen davor, uns mit der Welt, wie sie ist, einfach abzufinden. Ihr Nein ist nicht ein Mangel, der etwa dadurch überwunden werden muss, dass wir sie missionieren und zu Christen machen. Das Nein ist ein Vorteil für uns (Römer 11,11-12).

Diese Sichtweise habe ich beim alten Paulus gelernt. Der hat in seinen jungen Jahren auch versucht, seine jüdische Familie und Freunde für den Glauben an den Messias Jesus zu gewinnen. Mit mäßigem Erfolg. Aber in seinem Alter ist er zu der Einsicht gekommen: Am Ende wird ganz Israel gerettet werden (Römer 11,26) ohne Mission. Am Ende wird Gottes Gnade triumphieren (11,32). Am Ende wird Gott sich seines Volkes selber annehmen(11,26). Gottes Gnade ist unteilbar. Aus ihr leben Juden und alle Völker und die ganze Schöpfung.

Solus Christus“ ist nicht eine Kampfformel gegen Juden und Muslime, sondern eine innerchristliche Unterscheidung. Christus – und nicht das Christentum. Der Unverfügbare wird triumphieren, nicht die christliche Lehre über ihn. Triumphieren wird der eine, der sich in seiner Gnade seiner ganzen Schöpfung erbarmen wird. Und bis dahin haben wir voneinander zu lernen, Christen, Juden, Muslime, Hindus, Atheisten…

JAKOB

Klar, das müssen wir. Es ist nicht immer einfach, von anderen zu lernen. Aber das müssen wir. Ja.

MUSIK

Musik: Psalmen und liturgische Gesänge auf Aramäisch aus der Syrisch-Orthodoxen Liturgie

FeierTag in Deutschlandfunk Kultur am 2. Juli 2017, 7.00 – 7.25

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Heute füttern

In der Mitte Europas können sich nur die ganz Alten noch an Zeiten erinnern, in denen keine Feste gefeiert wurden, in denen der Jubel auf Straßen und Plätzen erstorben, in der kollektive Freude  in fast ganz Europa nur noch ein Gegenstand blasser Erinnerung war. Vor genau zweiundsiebzig Jahren ging diese Zeit zu Ende, 1945.

Was für ein Wunder, denke ich, dass aus dem deutschen Terrorstaat ein Rechtsstaat wurde, in dem Freiheit und Gerechtigkeit zu Hause sind und von dem alle Welt sieht, dass keine Gefahr mehr von ihm ausgeht! Und der deshalb wie ein Magnet wirkt für viele, die sich nach Recht und Frieden sehnen. Ob die Situation im demokratischen Europa Bestand hat, ist noch nicht ausgemacht.

Für Menschen an anderen Orten dieser Welt sieht das Leben ganz anders aus. Auch für die meisten Menschen, denen wir die Bibel, verdanken, war das ganz anders.

Siebzig Jahre lag Jerusalem in Trümmern, war das Land verwüstet. In diesen siebzig Jahren hatten Menschen ihre Heimat verlassen und mussten in der Fremde leben. Da  war ihnen das Lachen und das Feiern längst vergangen – und auch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Da war es wie ein Wunder, als der Prophet Jeremia, der wahrlich kein Optimist war, seinen Zeitgenossen Hoffnung machte, weil er weiter mit Gottes Möglichkeiten rechnete.

„Man wird wieder hören den Jubel der Freude und Wonne“, wagt er zu prophezeien, „die Stimme des Bräutigams und der Braut und die Stimme derer, die da sagen: »Danket dem HERRN Zebaoth; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.“ (Jeremia 33,11)

Wer mit Gottes Möglichkeiten rechnet, stellt oft fest: die Sehnsucht nach dem, was noch nicht ist, ist kraftvoller  als der Jubel über das, was schon geschafft ist.  Die Erwartung entbindet mehr Leidenschaft als die Lust, das Erwartete zu genießen.

Unverdrossene Hoffnung ist wie Arznei. Ein Medikament gegen die Resignation, das auf die Füße stellt, das Beine macht. „Hintern hoch und Zähne auseinander!“ heißt das kölsche Motto auf Hochdeutsch.

“Was wird uns die Zukunft bringen?“, wurde einmal ein weiser Rabbi gefragt. „Die Zukunft“, antwortete er, „ist wie der Kampf zweier wilder Tiere. Das eine Tier kämpft verbissen für Hass, Krieg und Verderben. Das andere Tier kämpft nicht weniger kraftvoll für Liebe, Frieden und Gerechtigkeit.“ „Und welches Tier wird den Kampf in der Zukunft gewinnen, Rabbi?“ „Das Tier, das du heute fütterst.“

Wort zum Tag, Deutschlandfunk Kultur 6.20 Uhr

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Zeuge der Anklage

An Karfreitag war Jesus das Opfer. An Ostern ist ihm Gerechtigkeit widerfahren. So hat sich Gott als Anwalt der Opfer erwiesen. Der Anwalt der Opfer ist zugleich der Ankläger der Täter und Täterinnen. Das ist die Kehrseite der Parteilichkeit Gottes.  „Höret, alle Völker! Gott, der HERR, tritt gegen euch als Zeuge auf.“ (Micha 1,2) So sieht der Prophet Micha Gott in der Rolle eines Zeugen der Anklage.

Zur Rechenschaft gezogen werden hier die nicht-jüdischen Völker. Das ist Israel zum Trost gesagt, wenn es unter den Völkern leidet. Dass Gott zum Zeugen der Anklage wird gegen die, die sich an seinem Volk vergreifen, das hat Jüdinnen und Juden durch die Jahrhunderte getröstet und gestärkt. Diese Botschaft hat ihnen Kraft gegeben, sowohl dem Leiden zu widerstehen, soweit es möglich war, als auch es auszuhalten, wenn es unvermeidbar war.

Was dem Volk Israel zum Trost gesagt ist, lässt mich gespannt aufmerken. Ich bin kein Jude. Kann es sein, dass Gott gegen mich als Zeuge auftritt? Gegen mich als jemanden aus den nicht-jüdischen Völkern? Setzt Gott mich unversehens auf die Anklagebank? Womöglich  In Sachen „Antisemitismus“? Da sitze ich vielleicht nicht als Täter, aber möglicherweise als Mitläufer oder Weggucker, angeklagt wegen unterlassener Hilfeleistung?

Manchmal kommt der Antisemitismus im frommen Gewand daher. Wenn Christen z. B. Juden missionieren, sie zu Christen machen wollen. Die Überzeugung „Nur ein getaufter Jude ist ein guter Jude“ hat fast zweitausend Jahre das Christentum beherrscht.

Auch Edward Elgars Oratorium „The Kingdom“, das 1906 uraufgeführt wurde, ist leider von dieser Überzeugung bestimmt. Es hat den Antisemitismus gefördert, der in seiner Zeit in England wie in Deutschland hoffähig war. Und wenn das Oratorium heute aufgeführt wird, wie demnächst am Pfingstmontag in Köln, muss auf diese Gefahr aufmerksam gemacht werden.

Wie gut, dass die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland im vorigen Jahr ein unmissverständliches und klares Nein zu jeder Form der Judenmission gesprochen hat. Es kann unsere Augen und Ohren auch für die versteckten Formen des Antisemitismus schärfen. Bert Brecht hat recht: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“

Wer die Sorge angesichts eines wachsenden Antisemitismus auch in unserem Land für übertrieben hält, der schaue genauer hin; und sehe zu, dass er nicht unversehens auf der Anklagebank landet, auf der niemand Geringeres als Zeuge der Anklage gegen ihn auftritt als der lebendige Gott.

Wort zum Tag, Deutschlandfunk Kultur 6.20 Uhr

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Wenn Kirche nicht alles ist

„Jesus verkündete das Reich Gottes, was kam, war die Kirche“. Mit Ironie hat der katholische Theologe Alfred Loisy zu Beginn des 20. Jahrhunderts formuliert, was er erkannt hat. „Jesus verkündete das Reich Gottes, was kam, war die Kirche“.  Die Differenz zwischen Kirche und Reich Gottes hat den Theologen zu einer realistischen und darum bescheidenen Sicht seiner Kirche inspiriert und zur Demut angeleitet. Statt die Kirche zu überhöhen und mit idealen Ansprüchen hoch zu jubeln und schön zu reden, hat er zu einer Ehrlichkeit gefunden, seine Kirche kritisch zu sehen.

Alfred Loisy wollte dem Triumphalismus seiner Kirche wehren. Seine konservativen Gegner nannten ihn abschätzig einen „Modernisten“. Der Papst erließ ein Lehrverbot und exkommunizierte ihn. Aber auch nach hundert Jahren  erinnert man sich in Theologie und Kirche noch an ihn. Was er sich wünschte, hat die Kirche mehr und mehr gelernt. Nämlich sich den Herausforderungen der Moderne zu stellen und sie als Aufgaben zu begreifen, statt sie ängstlich oder trotzig ab zu wehren.

Alfred Loisy war ein französischer Zeitgenosse des englischen Komponisten Edward Elgar. Beide Katholiken. Der Engländer hat zur gleichen Zeit das Oratorium „The Kingdom“ komponiert. Der Titel spricht zwar vom „Reich Gottes“, sein Inhalt  aber sind die ersten Wochen der gerade entstehenden christlichen Kirche. Text und Musik suggerieren eine triumphale Kirche, die durch machtvolle Amtsträger repräsentiert wird.

In Elgars Oratorium wird die Kirche zur Verkörperung des Reiches Gottes. Trotz der auch nach hundert Jahren beeindruckenden Musik sind  kritische Fragen nötig. Denn ein trotziger kirchlicher Triumphalismus  hilft angesichts der Herausforderungen der Moderne  kaum weiter.

Die Ostergeschichten lehren es uns. Nicht die Kirche hat zu triumphieren. Triumphieren tut hier nur einer, der Sieger über Tod und Teufel. Aber der entzieht sich denen, die an ihn glauben. Und er bleibt ihnen entzogen. Ihnen bleibt, nach ihm Ausschau zu halten. Und wie Jesus  das Reich Gottes zu erwarten, statt es in einer triumphalen Kirche zu verkörpern.

So werde ich angeleitet in das jüdische Psalmgebet (71,5) einzustimmen: Du bist meine Zuversicht, HERR (und sonst niemand). Du, mein Gott, bist meine Hoffnung von meiner Jugend an (und nichts sonst)“.

Wort zum Tage, Deutschlandfunk Kultur 6.20 Uhr

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Schadenfreude? Ja!

Als vor Jahren die Bundeskanzlerin angesichts des Todes von Osama Bin Laden gelacht hat, war fast die ganze Nation empört. Schadenfreude gehört sich nicht.

Ich fand das Lachen der Kanzlerin damals in Ordnung. Schadenfreude ist nicht gleich Schadenfreude. Wenn das Unglück den Verbrecher, den Tyrannen, den Diktator ereilt, dann darf die Welt lachen. Ein befreiendes Lachen, das mindestens für einen Moment den Täter hintan stellt und ganz bei den Opfern ist.

Ganz anders ist die Freude über den Schaden der kleinen Leute, der Verachteten und Benachteiligten. Diese seichte Comedy mit eingespielten Lachern, mit  faden Scherzen über all jene, über die eh schon oft gelacht wird, weil sie anders sind als die anderen. Ich kann diese langweiligen Frauen-, Schwulen-, Schwarzen-, Behinderten-, Ausländer-, Juden-Witze schon lange nicht mehr hören!

Im politischen Witz aber, im spitzen Cartoon und anspruchsvollen Kabarett ist Lachen die Waffe des Geistes der Machtlosen, der Regierten gegen die Macht der Regierenden. Diese Freude ist die Waffe derer, die an der Seite der Opfer stehen – oder gar selbst Opfer sind. Je schlimmer die Lage, desto besser die Witze. Lachen, das die Mächtigen entwaffnet. Schadenfreude, die dann nicht nur erlaubt, sondern geboten ist.

Im Himmel jedenfalls wird gelacht. Und es ist glasklar, wer ausgelacht wird. Gott, der im Himmel sitzt, lacht über den Wichtigtuer, wenn er zu Fall kommt, und der im Himmel thront, freut sich über den Tyrannen, wenn er stürzt. (Psalm 2,4). Der Schöpfer ist parteilich. Er ist Anwalt seiner gequälten Geschöpfe gegen die, die sie quälen. Wer den Armen verspottet, verhöhnt dessen Schöpfer; und wer sich über sein Unglück freut, wird nicht ungestraft bleiben, heißt es in der Weisheit der Bibel (Sprüche 17,5).

Das machen auch die Ostergeschichten deutlich. Die römischen Soldaten, die den Juden Jesus gekreuzigt haben, sind am Ostermorgen „wie tot“. Buchstäblich lahm gelegt, damit sie zur Rechenschaft gezogen werden können. Und das Opfer des Unrechts ist aufgerichtet, ist rehabilitiert. An dem einen ist ein Exempel der Gerechtigkeit statuiert.

So wird Jesus zum Anwalt aller Opfer von Gewalt – an allen Orten und zu allen Zeiten. Und er ruft die, die ihm folgen, zu solchen Anwältinnen und Anwälten. Er möchte, dass seine Kirche eine Widerstandsbewegung wird. Gegen Unrecht und Gewalt. Für Gerechtigkeit und Frieden. Und da darf an den richtigen Stellen auch gelacht werden. Auch über sich selbst. Ein befreites und befreiendes Lachen.

Wort zum Tag, Deutschlandfunk Kultur 6.20 Uhr

Posted in Uncategorized | 1 Comment

Gott verzweifelt sehen

„Was ich sage, findet einfach kein Gehör. Was ich schreibe, wird beiseite gewischt.“ Das sind die Seufzer eines Lehrers, der an seinen Schülern scheitert, oder einer Mutter, die an ihrem Kind verzweifelt. Auch Gott kann offenbar so seufzen. „Wenn ich auch noch so viele meiner Gebote aufschreibe, so werden sie doch geachtet wie eine fremde Lehre“ (Hosea 8,12). So seufzt einer, der sich eingesteht: „Ich bin am Ende mit meinem Latein.“ Einer, der sich scheitern sieht und über seine Grenzen verzweifelt.

Vielleicht würde ich in einer kollegialen Beratung Gott nahe legen, seine pädagogische Konzeption zu überdenken und einmal andere Saiten auf zu ziehen. Ich kann so schlecht mit ansehen, wie ein Kollege mit seinem leidenschaftlichen Bemühen und seiner liebevollen Zuwendung scheitert.

Vielleicht muss ich das aber gerade lernen. Das Scheitern der Liebe Gottes mit an zu sehen. Vielleicht muss ich das gerade aushalten: Gott verzweifelt zu sehen.

Die Bibel erzählt dazu viele Geschichten. Wie der Schöpfer seine Macht mit seinen Geschöpfen teilt. Sie mit regieren lässt. Mit ihren Bosheiten und Torheiten. Wie Gott sich aus Liebe zu den Menschen selbst beschränkt. Weil er so viel Vertrauen in sie setzt. Wie Gott sich selber Grenzen setzt. Selbst wenn er darüber verzweifelt. Geschichten, die viele Fragen aufkommen lassen. Offene Fragen.

Auch die Ostergeschichten erzählen von solchen Selbstbeschränkungen Gottes. Kaum haben die Jünger und Jüngerinnen den am Kreuz gestorbenen Jesus lebendig gesehen, verwandelt in ein neues Leben, da entzieht er sich ihnen. Wie eine Mutter den Säugling abstillt, damit er unabhängig und groß werden kann. Es bleibt den Jüngerinnen und Jüngern nichts, was sie festhalten können. Die Leere inspiriert sie zur Sehnsucht, zum Fragen und Suchen.

Ostern war kein happy end, sondern erst der Anfang eines guten Endes. Daher ist mir z.B. die Musik von Edward Elgars Oratorium „The Kingdom“ über die ersten Wochen der Kirche einfach zu triumphal. Inspiriert sind die ersten Christinnen und Christen. Ja. Aber Menschen mit leeren Händen. Die das Reich Gottes erst erwarten. Die Gott verzweifelt sehen. Die das Scheitern der Liebe Gottes mit ansehen müssen.

Von einem indischen Hindu habe ich gelernt: „Wenn Gott dir in deinen Schwierigkeiten hilft, dann  glaubst du an Gott. Wenn er dir aber nicht hilft, dann glaubt er an dich.“ Wie gut, dass da einer ist, der an mich glaubt, denke ich manchmal. Das lässt mich ganz anders mit meinen Schwierigkeiten umgehen.

Wort zum Tag, Deutschlandfunk Kultur 6.23 Uhr

Posted in Uncategorized | Leave a comment